Am 17. Oktober fand der bisher erfolgreichste Elektromobilproduktionstag (EPT) am PEM der RWTH Aachen statt

29.10.2018
 

In Aachen sind wir Vorreiter in der Elektromobilität aus drei Gründen: Wir haben eine exzellente Hochschule, es gibt hier zwei Automobilfertiger, die E-Fahrzeuge produzieren und wir haben eine Stadt, die dafür offen ist, in der wir Dinge auf die Straße bringen können.“ Professor Achim Kampker, CEO der Streetscooter GmbH, freut sich über einen erfolgreichen 6. Elektromobilproduktionstag (EPT).

Für über 200 Teilnehmer aus Forschung und Industrie stellte der diesjährige EPT ein Forum zum Austausch über die Zukunft der Mobilität und die damit verbundenen Veränderungen in der Wertschöpfungstruktur dar. Verschiedene Vorträge lösten dabei neben wissenschaftlichen auch wirtschaftliche und politische Diskussionsrunden aus: Themen wie „Risikoreichere Investitionen in neue Technologien“ oder „die Strategie der britischen Regierung, die Batterieproduktion in Forschung und Wirtschaft voranzutreiben“, erlaubten detaillierte Einblicke in verschiedene Aspekte der Elektromobilitätsforschung.

Innerhalb der parallel stattfindenden themenspezifischen Sessions hatten Teilnehmer die Möglichkeit, sich intensiv mit aktuellen Forschungen zur Produktion von Batterien und Elektromotoren, der agilen Produktion sowie der Kreislaufwirtschaft von E-Fahrzeugen und deren Komponenten zu befassen. In der Mittagspause fand dieses Jahr erstmalig eine Industrieausstellung statt. An mehr als 12 Ständen hatten die Teilnehmer die Gelegenheit, sich über die neusten Produkte für die Produktion von Elektrofahrzeugen und deren Komponenten zu informieren. Die Tatsache, dass die Industrieausstellung auf Anhieb ausgebucht war, begründet Ralf Beckers vom Aussteller Digatron Power Electronic GmbH unter anderem damit, dass der EPT die gesamte Wertschöpfungskette in der Elektroauto-Fertigung darstellt.

Die Veranstaltung wurde mit einem Plenumsvortrag von Gunnar Herrmann, Vorsitzender der Ford-Werke in Köln, sowie einem Beitrag von Enrique Zambrano über den mexikanischen Start-up Incubator MLab abgerundet. Während Ford bei der Elektromobilität vor allem auf die langjährige Erfahrung mit strategischen Entscheidungen setzt, ist der mexikanische Automobilzulieferer Metalsa mit seinem MLab davon überzeugt, dass die Produktion und die Mobilität in Zukunft von mutigen Start-ups mit visionären Ideen gestaltet wird.

Zum Video des 6. Elektromobilproduktionstags.

Kontakt

Name

Dr. Heiner Hans Heimes

Geschäftsführender Oberingenieur

Telefon

work
+49 241 80 27386

E-Mail

E-Mail