„Woche der E-Mobilität“: PEM konstatiert Weiterbildungsbedarf in der Industrie

03.11.2022

Der Lehrstuhl „Production Engineering of E-Mobility Components“ (PEM) der RWTH Aachen hat im Rahmen seiner diesjährigen „Woche der Elektromobilität“ in Aachen zugleich große Fortschritte der Industrie sowie einen hohen Aus- und Weiterbildungsbedarf in der E-Mobil-Produktion festgestellt. „Mit wachsendem Engagement der Unternehmen steigt bei sämtlichen Komponenten – von der Brennstoffzellenherstellung bis hin zur Batteriefertigung – der Fachkräftebedarf enorm“, sagt Dr. Heiner Heimes, geschäftsführender Oberingenieur am Lehrstuhl PEM: „Von zentraler Bedeutung ist künftig auch ein breit gefächertes Know-how zur Integration des elektrischen Antriebsstrangs im Bereich der Nutzfahrzeuge.“

  Zahlreiche Interessenten folgen einem Vortrag zur Elektromobilproduktion Urheberrecht: © PEM RWTH Aachen | Patrizia Cacciotti

Vor diesem Hintergrund hatten sich mehr als 140 Fach- und Führungskräfte in den Seminaren während der „Woche der Elektromobilität“ zu den unterschiedlichen Komponenten des elektrischen Antriebs fortgebildet und sich dabei Industrie- und Forschungswissen angeeignet. Ein besonderer Schwerpunkt lag diesmal auf der Digitalisierung in der Produktion, auf der Batterieentwicklung und -sicherheit sowie auf „Repair“, „Re-Use“ und „Recycling“ für eine künftige Batteriekreislaufwirtschaft. Daneben standen die Dauerthemen „Batterieproduktion“, „E-Motor-Herstellung“ und „Brennstoffzellenfertigung“ auf der Agenda.

Teilen von Fachwissen vom Anlagenbau bis zum Anwender

Darüber hinaus nutzten zahlreiche Interessenten die zehnte Auflage der renommierten Elektromobilproduktionstage (EPT), um Innovationen und Technologien praxisnah aus der Industrie kennenzulernen. Mit der Fachtagung innerhalb der „Woche der Elektromobilität“ will die RWTH-Einrichtung es der Industrie vom Anlagenbau bis hin zum Anwender ermöglichen, Fachwissen und Expertise miteinander zu teilen und technologischen Fortschritt zu fördern. „Der Erfolg der E-Mobil-Produktion und die heimische Herstellung ihrer Komponenten ist eng mit dem Know-how verbunden, das die Betriebe genauso fundiert wie zügig aufbauen“, sagt PEM-Experte Heimes.

Die „Woche der Elektromobilität“ und die zugehörigen Elektromobilproduktionstage verzeichneten insgesamt mehr als 270 Teilnehmende aus Wirtschaft und Wissenschaft sowie mehr als 70 beteiligte Unternehmen. Weiterführende Informationen sind unter hier zu finden.