DRivE

 

PEM forscht zu datenbasierter Routenplanung im Straßengüterverkehr

Logo des Projekts DRivE

Der Lehrstuhl „Production Engineering of E-Mobility Components“ (PEM) der RWTH Aachen und das Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen arbeiten mit Industriepartnern aus der Logistik und der Transportdigitalisierung im Projekt „DRivE“ an der digitalisierten Routenplanung des Straßengüterverkehrs mit unterschiedlichen Energieversorgungstechnologien. Ziel des Vorhabens ist es, die technischen Voraussetzungen für einen öko-effizienten, datenbasierten Fernverkehr von Lkw mit alternativen Antrieben zu entwickeln. Die Integration von Echtzeitdaten der Lade- und Tankinfrastruktur soll die Nachteile alternativ angetriebener Fahrzeuge kompensieren. Die Lösung soll an einer Verbindungsroute zwischen den deutschen Braunkohlerevieren pilotartig erprobt werden.

Echtzeitdaten sollen Planungssicherheit von Transportunternehmen erhöhen

Im Fokus der Projektpartner steht die Aufzeichnung von Realdaten von Fahrzeugen und Infrastruktur zur Entwicklung eines Routing-Algorithmus, der unter Einbeziehung von Echtzeitdaten die Planungssicherheit von Transportunternehmen erhöhen soll. Langfristig soll das Projekt dazu führen, aktuell bestehende Hürden für die Investition in umweltfreundliche Technologien zu reduzieren. Lastwagen verursachen derzeit rund zehn Prozent der globalen CO2-Emissionen. Zur Erreichung der Klimaziele müssen künftig auch Touren im Fernverkehr mit alternativen Antrieben absolviert werden. Als wesentliches Hemmnis gilt jedoch die Intransparenz der verfügbaren Lade- und Tankinfrastruktur und die damit verbundene Sorge vor Umwegen oder Wartezeiten im Transportgeschäft.

Anforderungsanalyse und technische Spezifikation

Zur Erreichung der Projektziele sollen unter anderem eine Anforderungsanalyse mit Blick auf Markt, Wettbewerb, Fahrzeuge, Infrastruktur und Software, die technische Spezifikation und Modellierung von Netzwerk, Fahrzeugen, Infrastruktur, Prozessen, Daten, Transaktionen, Rollen und Algorithmen sowie eine Geschäftsmodellentwicklung beitragen. So sollen Transportunternehmen am Ende auch im Fernverkehr Fahrzeuge mit alternativer Energieversorgung durch Antriebsbatterien, Wasserstoff oder Flüssigerdgas nutzen können, ohne logistische Nachteile in Form von Umwegen oder Wartezeiten in Kauf nehmen zu müssen.

Kontakt

Telefon

work
+49 1515 2256913

E-Mail

E-Mail
  Logo des Bundeswirtschaftsministeriums

Das Projekt

  • „DRivE“: Datenbasierte Routenplanung im Straßengüterverkehr mit verschiedenen Energieversorgungstechnologien

Forschungsziele

  • Entwicklung eines Routing-Algorithmus für Fahrzeuge mit alternativen Antrieben
  • Entwicklung eines Geschäftsmodells für die Bereitstellung des Services
  • Aufbau einer Schnittstelle zum Fahrer
  • Validierung im pilotartigen Betrieb
  Logo des Förderprogramms mFUND

Forschungs- und Projektpartner

PEM der RWTH Aachen
FIR e. V. an der RWTH Aachen
Park Your Truck GmbH
ZeKju GmbH
Mansio GmbH
Hammer Road Cargo
Maintrans Internationale Spedition

Laufzeit

  • 01.05.2023 bis 31.12.2024

Projektträger

TÜV Rheinland Consulting GmbH

Förderkennzeichen

  • 19FS2054A

Zuwendungsgeber

Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV)