AIM

 

Additive Injection Molds

Defecte bei der Zell-Produktion

Motivation und Vorgehen

Bei der Produktion von Kleinserien- und Prototypenwerkzeugen, ist der Faktor Lieferzeit entscheidend für die Vergabe von Aufträgen. Die additive Fertigung von Spritzgusswerkzeugen aus Kunststoff kann gegenüber der konventionellen Fertigung von Kleinserien‑ und Prototypenwerkzeugen Vorteile hinsichtlich Geschwindigkeit, Flexibilität und Kosten bieten.

Die Auswahl der geeigneten additiven Fertigungstechnologien sowie die korrekte Prozessführung stellt eine große Herausforderung dar, welche die volle Ausschöpfung der Potentiale von additiv gefertigten Polymerwerkzeugen derzeit hemmt.

 

Forschungsziele

Ziel des Forschungsvorhabens ist es, die kunststoffbasierte additive Fertigung für die Herstellung von Kleinserien- und Prototypenwerkzeugen im Spritzguss zu qualifizieren. Hierzu müssen vor Beginn des Fertigungsprozesses in Abhängigkeit der unterschiedlichen Einflussfaktoren valide Aussagen über die Standzeit der Werkzeuge sowie die Qualität der hergestellten Bauteile getätigt werden können. Zu den Einflussfaktoren zählen:

  • Werkstück-Geometrie
  • Werkstückmaterial
  • Werkzeugmaterial

Forschungs- und Projektpartner

  • SK Industriemodell GmbH

Kontakt

Name

Peter Ayvaz

Oberingenieur

Telefon

work
+49 170 5578510

E-Mail

E-Mail
  Logo Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

Dieses Forschungsprojekt wird gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

  Logo AiF   Logo ZIM